Programme scientifique / Forschungsprogramm

Objectifs scientifiques

 

Le rôle des sciences au sein de la société évolue actuellement en raison des développements internes et externes à la science : le statut du savoir scientifique et son importance par rapport aux autres formes de savoir sont aujourd’hui tout aussi controversés que le rôle que les scientifiques peuvent et doivent jouer au sein de la société. Parallèlement, et de manière étroitement liée, la politique et la sphère publique se transforment. Les nouveaux changements structurels de la sphère publique exigent une réflexion critique et une nouvelle cartographie des relations entre la sphère publique, la politique et la science. Le Collège souhaite le faire dans le cadre d’un dialogue franco-allemand, car nous supposons que les processus esquissés ont certes un caractère transnational, mais que les changements dans les domaines de la science, de la politique et de la sphère publique (ainsi que de leurs interactions) ne se déroulent pas partout de la même manière, mais dépendent fortement des cultures et des traditions nationales. Le regard comparatif sur la France et l’Allemagne doit aider à saisir plus clairement et plus profondément les changements décrits. L’analyse peut commencer par l’importance particulière que l’on accorde et que l’on a accordée au concept d’espace public dans la praxéologie du savoir francophone : une focalisation qui semble beaucoup moins évidente dans la discussion du concept de « Öffentlichkeit(en) » dans le contexte germanophone.

Le Collège souhaite « construire les différences » – et ce à des niveaux très différents : il s’interroge sur ce qui change actuellement dans les relations entre la science, le public et la politique. Il se questionne sur la manière dont les changements esquissés menacent de niveler les différentes logiques propres à la politique, au public et à la science. Il s’intéresse aux différentes inflexions de ces évolutions en Allemagne et en France. Enfin, le Collège veut analyser dans quelle mesure les disciplines concernées sont touchées à des degrés divers par ces changements.

Les objectifs scientifiques généraux du Collège doivent donner aux membres des compétences méthodiques et des idées de contenus pour leurs propres thèmes de doctorat et encourager – via la mobilité – la formation de réseaux internationaux et interdisciplinaires. Le thème commun offre un cadre franco-allemand pour réfléchir à des questions qui, au-delà des thèmes spécifiques des projets individuels, font actuellement l’objet de discussions intensives dans les sciences sociales et humaines.

Candidature

Les étudiant.e.s intéressé.e.s à intégrer le Collège doctoral franco-allemand sont prié.e.s de se mettre en contact avec les coordinateurs/trices de leur université respective pour en savoir plus sur les démarches à suivre.


Wissenschaftliches Programm

Durch inner- wie außerwissenschaftliche Entwicklungen wandelt sich derzeit die Rolle der Wissenschaften innerhalb der Gesellschaft: Der Status wissenschaftlichen Wissens und seine Bedeutung gegenüber anderen Wissensformen ist heute genauso umstritten wie die Rolle, die Wissenschaftler:innen innerhalb der Gesellschaft spielen können und sollen. Gleichzeitig, und eng damit verbunden, wandeln sich Politik wie Öffentlichkeit. Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit fordert dazu heraus, das Verhältnis von Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaft kritisch zu reflektieren und neu zu kartieren. Das Kolleg möchte dies im deutsch-französischen Dialog tun, weil wir vermuten, dass die skizzierten Prozesse zwar durchaus transnationalen Charakter haben, dass aber die Veränderungen in Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit (sowie von deren Zusammenspiel) nicht überall gleich ablaufen, sondern stark von nationalen Kulturen und Traditionen abhängen. Der vergleichende Blick auf Frankreich und Deutschland soll helfen, die geschilderten Veränderungen tiefenschärfer und klarer zu erfassen. Analytisch ansetzen lässt sich etwa bei der eminenten Bedeutung, die dem Konzept des Raums (espace, aber auch sphère) in der französischsprachigen Wissenspraxeologie zuerkannt wird und wurde: eine Fokussierung, die in der Diskussion des Konzepts der „Öffentlichkeit(en)“ im deutschsprachigen Kontext weitaus weniger evident scheint.

Das Kolleg möchte „Unterschiede denken“ – und zwar auf ganz unterschiedlichen Ebenen: Es fragt danach, was sich derzeit im Verhältnis von Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik verändert und zielt damit auf einen Prozess des Wandels. Es fragt danach, wie die skizzierten Veränderungen die unterschiedlichen Eigenlogiken von Politik, Öffentlichkeit und Wissenschaft zu nivellieren drohen. Es interessiert sich für unterschiedliche Akzentuierungen dieser Entwicklungen in Deutschland und Frankreich. Und schließlich will das Kolleg analysieren, inwiefern die beteiligten Disziplinen in unterschiedlichem Maße von diesen Veränderungen betroffen sind. Dies gibt den Kollegiat:innen die Chance, über ihren eigenen Standpunkt in ihrer Disziplin kritisch zu reflektieren.

Die übergreifenden wissenschaftlichen Ziele des Kollegs sollen den Kollegiat:innen methodische Kompetenzen und inhaltliche Anregungen für ihre eigenen Promotionsthemen vermitteln sowie – über die Mobilität – zur internationalen und interdisziplinären Vernetzung anregen. Das gemeinsame Thema bietet einen Rahmen, im deutsch-französischen Austausch über Fragen nachzudenken, die jenseits der Spezialthemen der Promotionen in den Sozial- und Geisteswissenschaften derzeit intensiv diskutiert werden.

Bewerbung

Interessierte Studierende werden gebeten, sich mit den Koordinator:inn:en ihrer Universität in Kontakt zu setzen, um die genauen Voraussetzungen zu erfahren, die sie erfüllen müssen, um Mitglied des Kollegs zu werden.



Citer ce billet
JG (2016, 15 mars). Programme scientifique / Forschungsprogramm. Collège doctoral franco-allemand / Deutsch-französisches Doktorandenkolleg. Consulté le 15 juin 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/nm73