Tommy Stöckel

tommy.stoeckel[at]gmail.com

Titel des Promotionsprojektes:
Transnationale Wissenschaftspraxis europäischer und nordamerikanischer Soziologen (1890er–1930er Jahre)

Projektbeschreibung:
Die Dissertation untersucht die transnationalen Verflechtungen europäischer und nordamerikanischer Soziologen im endenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Im Zentrum steht explizit die Transnationalität in den Wissenschaften, speziell: in der Soziologie. Beleuchtet werden soll diese durch zwei Fragenkomplexe: Zum einen ist nach den Gründen für die transnationale Kooperation, sei es auf Kongressen, sei es bei konkreten Forschungsprojekten, sei es bei Fragen der Forschungsfinanzierung zu fragen. Zum anderen soll untersucht werden, wie die Transnationalität die wissenschaftliche Praxis beeinflusste. So ist das Transnationale selbst Gegenstand der Problematisierung.
Jene Verflechtungen sollen anhand von drei Fallstudien mit jeweils eigener Chronologie analysiert werden. Am Beispiel des von René Worms gegründeten Institut international de sociologie wendet sich die Untersuchung zunächst der transnationalen akademischen Soziabilität zu. Mit der Encyclopaedia of the Social Sciences steht dann ein kollektives transnationales Forschungsprojekt im Mittelpunkt. Das Problemfeld der transnationalen Forschungsfinanzierung soll schließlich mittels des von Célestin Bouglé geleiteten Centre de documentation sociale beleuchtet werden.
Das Vorhaben verfolgt dabei zwei zentrale Ziele: Erstens soll die Soziologiegeschichte, die zu häufig – vor allem im deutschsprachigen Raum – auf den nationalen Rahmen und die Klassiker zentriert ist, neu gedacht und belebt werden und zweitens soll die Arbeit zu einem neuen Verständnis des Transnationalen in der Wissenschaft beitragen.

Betreuerin der Dissertation und Universität:
Prof. Dr. Gabriele Metzler (HU Berlin)

Beginn der Dissertation: 2016

Persönliche Webseite

Publikationen:



Citer ce billet
JG (2017, 15 mars). Tommy Stöckel. Collège doctoral franco-allemand / Deutsch-französisches Doktorandenkolleg. Consulté le 21 mai 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/nm7q