Charlotte Kempf

charlotte.kempf[at]zegk.heidelberg.de

Titel des Promotionsprojektes:
Die deutschen Erstdrucker im französischsprachigen Raum bis 1500. Untersuchungen zu Materialität und Präsenz von Inkunabeln

Projektbeschreibung:
Bei der Einführung des Buchdrucks leisteten deutsche Drucker im französischsprachigen Raum einen entscheidenden, pionierhaften Beitrag. Trotz ihrer wegbereitenden Stellung fehlt bis heute eine Gesamtbetrachtung. Meine Arbeit möchte diese Forschungslücke schließen und strebt als Ziel an, die historisch spezifische Situation für jeden Drucker in der jeweiligen Stadt darzulegen. Zu diesem Zweck sollen die Drucker und ihre Pressen in den jeweiligen Kontext eingebettet und die zeitgenössischen Hintergründe (monastisch, politisch, humanistisch etc.) beleuchtet werden. Auf diese Weise können die Rückwirkungen der Drucker auf ihre Umwelt und die mediale Kultur, ihre Produktionsprofile und ihre biographischen Entwicklungen verdeutlicht sowie in vergleichende Zusammenhänge gestellt werden. Insgesamt beschäftigt sich die Arbeit mit zehn deutschen Druckern und zwölf französischen Städten, wobei ein geographischer Schwerpunkt auf dem Süd-Osten Frankreichs liegt. Anhand des historisch prägnanten Beispiels deutscher Erstdrucker im französischsprachigen Raum bis 1500 setzt sie sich mit der Hypothese einer grundlegenden quantitativen wie qualitativen Differenz zwischen der Schriftproduktion in non-typographischen und typographischen Gesellschaften auseinander. Methodologisch wählt sie einen text-anthropologischen Zugang, der auf die Materialität typographischer Artefakte (gedruckte Werke, Bedruckstoffe bis hin zu Druckereien) abhebt und der die Bedeutung und Präsenz dechiffrieren soll.

Betreuer der Dissertation und Universitäten:
Prof. Dr. Pierre Monnet (EHESS Paris) und Prof. Dr. Bernd Schneidmüller (Ruprecht Karls-Universität Heidelberg)

Beginn der Dissertation: 2013
Verteidigung am 14. Dezember 2018

Persönliche Webseite

Publikationen: