Louisa Frintert

louisa.frintert[at]gmail.com

Titel des Promotionsprojektes:
Über die symbolische Konstitution der Kindheit als Antwort auf die Krise der Sprache nach Kant

Projektbeschreibung:
Die Dissertation nimmt die Sprachkrise am Ende des 18. Jahrhunderts in ihren Folgen für den neuen Diskurs über das Kind und seine Fähigkeit die Sprache zu lernen in den Blick. Im Kontext dieses Paradigmenwechsels würdigt die Dissertation den unterschätzten Beitrag der Kritik der reinen Vernunft, wo Kant gezeigt hat, dass es keine Verbindung zwischen den Worten und den Dingen an sich gibt.
Rousseaus Émile (1762) ist im deutschen Raum besonders stilbildend für die Reformpädagogik, weshalb wir die Untersuchung von hieraus beginnen. Die theoretischen Schriften der Reformpädagogik bilden den Kern unserer Forschung, insbesondere: Basedow: Das Basedowische Elementarwerk (1785), Campe: Allgemeine Revision des Erziehungs- und Schulwesens (1785-1792), Salzman: Über die Erziehungsanstalt zu Schnepfenthal (1808). In diesen finden das neue Kindheitsbild und die neuen Methoden des Sprachenlernens systematisch ihren Ausdruck. Um die Verbreitung der neuen Ideen nachzuvollziehen, werden populärere Romane wie Pestalozzis’ Lienhard und Gertrud (1781-1787) und Ratgeberliteratur, v.a. Rudolph Zacharias Becker: Noth- und Hilfsbüchlein für Bauersleute (1788), durchgesehen sowie romantische Kindheitsutopien und Sprachursprungstheorien rekonstruiert: Herder: Sprachursprungsschrift (1772), Novalis: Heinrich von Ofterdingen (1802) und seine theoretischen Schriften und Schiller: Über naive und sentimentalische Dichtung (1795).

Betreuer der Dissertation und Universität: Prof. Dr. Bruno Haas (TU Dresden)

Beginn der Dissertation: 2016


louisa.frintert[at]gmail.com

Titre de la thèse :
Sur la constitution symbolique de l’enfance comme réponse à la crise du langage après Kant

Résumé de la thèse :
Cette thèse porte sur la crise du langage à la fin du XVIIIe siècle et sur l’émergence d’un nouveau discours sur l’enfant et son apprentissage de la langue. Dans le contexte de ce changement de paradigme majeur, nous réévaluons la place de la Critique de la raison pure, dans laquelle Kant a montré que les mots ne sauraient désormais plus désigner la chose en soi.
L’Émile de Rousseau (1762) a joué en Allemagne un rôle fondamental dans la réforme de la pédagogie, raison pour laquelle nous le considérons comme le point de départ de notre enquête. Mais ce sont les écrits théoriques de la réforme de la pédagogie qui constituent le cœur de notre recherche : en particulier Basedow, Das Basedowische Elementarwerk (1785), Campe, Allgemeine Revision des Erziehungs- und Schulwesens (1785-1792), Salzman, Über die Erziehungsanstalt zu Schnepfenthal (1808). Dans ces traités, la nouvelle conception de l’enfance et les nouvelles méthodes d’apprentissage de la langue sont exprimées d’une manière systématique. Pour suivre la diffusion de ces nouvelles méthodes, nous étudions les romans populaires comme ceux de Pestalozzi (Lienhard und Gertrud, 1781-1787) et les manuels de pédagogie (en particulier Rudolph Zacharias Becker, Noth- und Hilfsbüchlein für Bauersleute, 1788). Cette constellation d’écrits trouve ses fondements dans l’utopie de l’enfance et les théories sur l’origine des langues exprimées par les romantiques : Herder, Sprachursprungsschrift (1772), Novalis, Heinrich von Ofterdingen (1802) et Schiller, Über naive und sentimentalische Dichtung (1795).

Directeur de thèse et université : Bruno Haas (TU Dresden)

Année de début de thèse : 2016