Mattes Lammert

mattes.lammert[at]tu-berlin.de

Titel des Promotionsprojektes:
Die Erwerbungen der Berliner Museen auf dem Pariser Kunstmarkt während der Besatzung 1940-1944

Projektbeschreibung:                                                                                                      

Trotz oder gerade wegen der deutschen Besatzung herrschte auf dem französischen Kunstmarkt von 1940 bis 1944 Hochkonjunktur. Neben hohen NS-Funktionären tätigten hier auch deutsche Museen zahlreiche Ankäufe, allen voran die Museen aus dem Rheinland. Hingegen die meisten Museen schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg ihre als illegal betrachteten Erwerbungen wieder nach Frankreich zurückgeben mussten, hat die Ankaufspolitik der Berliner Museen während der Besatzung bisher kaum Beachtung gefunden. Erste Recherchen in deutschen und französischen Archiven zeigen jedoch, dass diese in einem wesentlich größeren Maße als bisher bekannt auf dem Pariser Kunstmarkt aktiv waren. Ganz im Gegensatz zu den rheinischen Museen befinden sich fast alle der fraglichen Objekte auch heute noch im Besitz der Staatlichen Museen zu Berlin.

Das Ziel des Projektes ist es, die Erwerbungen der Berliner Museen auf dem Pariser Kunstmarkt während der deutschen Besatzung Frankreichs von 1940 bis 1944 erstmalig systematisch und abteilungsübergreifend zu rekonstruieren. Dafür gilt es nicht nur die fraglichen Objekte und ihre Verkäufer zu identifizieren, sondern ebenso die Erwerbungsumstände genauer zu untersuchen. Denn angesichts der komplexen Verflechtung zwischen NS-Kunstraub und Handel während der Besatzungszeit sollen die Ankäufe in diesem Rahmen auch auf den Verdacht des verfolgungsbedingten Entzugs überprüft werden.

Die Erwerbungen bestehen dabei vornehmlich aus antiken Kulturgütern, deren französische Verkäufer sich zwar oftmals identifizieren lassen, über die jedoch kaum etwas bekannt ist, obwohl sich von ihn vermittelte Objekte heute in fast allen großen Museen dieser Welt befinden. Ausgehend von den Erwerbungen der Berliner Museen während der Besatzungszeit möchte das Projekt deshalb ebenso einen Beitrag dazu leisten, mehr über diese zentralen Akteure des internationalen Antiquitätenhandels und ihre Netzwerke zu erfahren, und durch diese Grundlagenforschung eine Lücke in der Erforschung des Pariser Kunstmarkts schließen.

Das vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste finanzierte Projekt wird in enger Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris realisiert.

Betreuerin der Dissertation und Universitäten:                                               Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Technische Universität, Berlin; Collège de France, Paris

Beginn der Dissertation : 2019

Persönliche Webseite


mattes.lammert[at]tu-berlin.de

Titre du projet de thèse:
Les acquisitions des musées de Berlin sur le marché de l’art à Paris sous l’Occupation 1940-1944

Résumé de la thèse:                                                                                                      

Despite, or precisely because of the German occupation, the French art market was booming from 1940 to 1944. In addition to high Nazi officials, many German museums made numerous acquisitions here, especially the museums of the Rhineland. While most German museums had to return their purchases, which were considered to be illegal, to France at the end of the war, the acquisition policies of the Berlin State Museums have so far received little attention. Yet initial research in German and French archives suggests that Berlin museums were much more active on the Parisian art market than previously assumed. And in contrast to the Rhenish museums, almost all of the objects are still in the collections of the Berlin State Museums today.

The aim of this project is to systematically and comprehensively reconstruct for the first time the acquisitions made by the Berlin State Museums on the Parisian art market during the German occupation. In so doing, it is necessary not only to identify the objects in question as well as their sellers, but also to examine the circumstances of the purchases more closely. Considering the complex interrelationship between Nazi art theft and trade during the occupation, the acquisitions will also be examined with view to potential loss due to persecution.

These acquisitions consist primarily of antiquities. Though the French vendors can often be identified, and despite the fact that pieces they sold can be found in most major museums of the world, little is known about them. Based on the acquisitions made by the Berlin State Museums during the occupation, this project will also aim to fill a gap in research on the Parisian art market, by contributing to our knowledge of its central players as well as their networks in the international antiques trade.

This project, funded by the German Lost Art Foundation, is realized in collaboration with the State Museums in Berlin and the German Center for Art History in Paris.

Directrice de thèse et universités:                                                                             Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Technische Universität, Berlin; Collège de France, Paris

Année de début de thèse : 2019

Page personnelle