Alina Enzensberger

aenz.uni[at]web.de

Titel der Dissertation:
Zwischen Front und Heimat: Deutsche Lazarette als Übergangsräume im Ersten Weltkrieg, 1914-1918

Zusammenfassung der Dissertation:
Das Dissertationsprojekt untersucht die deutschen Heimatlazarette innerhalb des Kaiserreichs zwischen 1914 und 1918. Es wird gefragt, inwieweit sie als „Räume des Übergangs“ innerhalb des Krieges verstanden werden können, die sich im Spannungsfeld zwischen militärischer und ziviler Ordnung befanden. Thematisch und methodisch ist die Arbeit an einer Schnittstelle angesiedelt. Sie vereint Ansätze der Erfahrungsgeschichte des Krieges, der Körper- und Raumtheorie, der Geschichte militärischer Planung sowie der Militärgeschichte „von unten“ zu einer Kulturgeschichte des deutschen Lazaretts an der Heimatfront.
So beleuchtet die Dissertation zum einen die unterschiedlichen militärischen und gesellschaftlichen Erwartungen, Projektionen und Zugriffe, die auf das Lazarett und die dort internierten Soldaten gerichtet wurden, konzentriert sich zum anderen aber ebenso auf die Perspektive der Soldaten selbst und ihr persönliches Erleben der Lazarettsituation. In diesem Sinn soll das Lazarett als eine soziale „Kontaktzone“ zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Sphären und Logiken gelesen werden, in der sich sowohl Begegnungen als auch Konflikte und Raumdeutungskämpfe zwischen militärischen und zivilen Akteuren ergaben. Insgesamt geht es darum, am Beispiel der Insassen und der Militärbehörden die mentale Verortung des Lazaretts während des Weltkriegs und die unterschiedlichen, oft entgegengesetzten Erwartungen an diesen Ort und seine Funktion herauszuarbeiten.

Betreuerin der Dissertation und Universität:
Prof. Dr. Gabriele Metzler (HU Berlin)

Jahr der Verteidigung: 2018

Aktuelle Position: Doktorandin

Persönliche Webseite