Felix Schilk

felix_schilk[at]gmx.net

Titel des Promotionsprojektes:
Die Krise des Konservatismus und der neurechte Identitätsdiskurs. Metamorphosen eines Denkstils im Zeitalter des Narzissmus

Projektbeschreibung:
Ausgangspunkt der Promotion ist der Befund einer Krise des konservativen Denkens und der Aufstieg einer Neuen Rechten (Nouvelle Droite) seit den 1970er Jahren. Betrachtet man das Wechselverhältnis des krisenhaftem Konservatismus und der Konjunktur der Neuen Rechten so fällt auf, dass sich beide Prozesse um den Topos „Identität“ kristallisieren. Debatten um „Identität“ läuteten das Rückzugsgefecht des konservativen Denkens und seine Transformation in neurechte Diskurse ein. Für die Neue Rechte ist die „Identität“ wiederum ein strategischer Schlüsselbegriff.
Vor diesem Hintergrund unternimmt die Arbeit eine wissenssoziologische Untersuchung des neurechten Identitätsdiskurses in Deutschland und Frankreich. In einer diachronen Perspektive fragt sie nach seiner Genealogie und anknüpfend an den Ansatz der histoire croisée nach dem Verhältnis von Verflechtung und Kontingenz der Neuen Rechten in beiden Ländern. Ergänzend zu dieser wissenssoziologischen Fragestellung interessiert sich die Arbeit für die sozialen Transformationsprozesse in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wobei vor allem veränderte Formen der Subjektivierung im Fokus stehen. Dabei werden Diskussionen zur Zunahme narzisstischer Subjektdispositionen im flexiblen Kapitalismus aufgegriffen und soziologisch aktualisiert. Die übergreifende Forschungsfrage lautet: Welche Wissensstruktur und welche zugehörigen Subjektdispositionen stehen hinter dem Identitätsdiskurs der Neuen Rechten?

Betreuer der Dissertation und Universität:
Prof. Dr. Dominik Schrage (TU Dresden)

Beginn der Dissertation: 2017

Persönliche Webseite

Publikationen: